Dienstag, 15. September 2009

Ein Antiquitätensammler und ein Innenarchitekt bauten eine Märchenvilla im Sintra Stil und bieten Bed&Breakfast

Vorzeigeobjekt für Heimatfreunde
Phantasie Neubau zweier Kunstfreunde
João Tudot-Kaditch
John Nelson Perrie
Fotos(pdf)

Convento São Saturnino
Konvent Heiliger Saturnino
(Marke! - kein historischer Bezug)

Die kunstsinnigen Bauherren
haben ihr Domizil
stilgerecht dem Tagespatron des
Samstag (Saturday/Saturntag)
dem Gott der reichen Ernte
Saturn
geweiht

und nennen
ihren Feiertagsheiligen
liebevoll:
Saturnino = Satürnchen
(Koseform in spanischer Sprache)


Einschub:
In der portugiesischen Sprache
ist der Samstag (Sabado)
nicht dem Saturn sondern dem
jüdischen Feiertag der Woche
Sabbath
gewidmet
Einschub Ende

Kein Ort für die Tourismus Schickeria
Kein Ort für Bequemlichkeit
-zahllos die Treppen innen und draußen -
ein Ort für Liebhaber & Genießer gebaut



Untertitel einblenden: links unten auf Sprechblase klicken

Wenn Bild nur zur Hälfte sichtbar...
auf Bildausschnitt klicken
&
bei Picasa die Ansicht "VOLLBILD" wählen

Den Hauch von Sintras Einmaligkeit atmen
Wer Lord Byrons Beschreibungen
des Gebirges um Sintra gelesen hat
Childe Harolds Pilgrimage
kann nur hier übernachten....

Einschub:
Auch Thailands schönstes klassisches Wohnhaus
hat ein landverliebter Ausländer -ein Amerikaner /Vietnam Veteran- gebaut
Jim Thomson House
leider ist Jim Thomson misteriös verschwunden.
Auch der Restaurator alter Möbel/Heimatfreund Joao Tudot-Kaditch ist früh verstorben und sein Partner/Miteigentümer daraufhin nach Paris zurückgekehrt
Einschub Ende


Anmerkung:
Schön, daß es noch Menschen gibt, die ein unschätzbares Vermögen investieren und aus abbruchreifen Ruinen die vielen unscheinbaren Werke früherer landestypischer Handwerkskunst längst vergessener Meister sammeln und vor Zerstörung zu bewahren.

Das Domizil mit 9 Gästezimmern (!) ist um die Antiquitäten herumgebaut.
Deutlich merkt man die Absicht, jedem Stein, jeder Skulptur, jedem Holzfenster so einen zentralen Stellenwert in der Architektur des Objekts zuzuweisen.

Das Haus "San Saturnino" wird von zwei fleißigen rumänischen Eheleuten und ihrer Schwägerin geführt. Viel zu bescheiden, als sich von mir fotografieren zu lassen. Danke, Obrigado!
Von ihnen erhalten die Gäste auf Wunsch und rechtzeitiger Voranmeldung auch heiße Küche.

Die Großzügigkeit -insbesondere das wie selbstverständlich angebotene Vertrauen des Hausherren in seine Gäste- macht sprachlos.....

Ansonsten bietet dieses Garni-Hotel nur Bed&Breakfast.
Getränke an der Bar bzw. Heißwasser oder Erfrischungsgetränke in der Küche.

Ein Whisky aus handgeschliffener Bleikristallkaraffe im double old fashioned tumbler für je 5€ bzw. 10€, wenn es "old whisky" war

Mein Urteil:
Sehr empfehlenswert!
(nicht nur für Knappen!)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen